Reifen montieren leicht gemacht

Teure Werkstattkosten sparen und bei einer Reifenpanne Bescheid wissen

Der Winter steht vor der Tür und mit ihm der alljährliche Reifenwechsel. Anstatt für teures Geld eine Fachwerkstatt damit zu beauftragen kann man dies im Handumdrehen selbst erledigen. Natürlich ist das dafür nötige Know-How nicht nur beim Wechsel von Sommer- auf Winterreifen hilfreich sondern auch bei einer Reifenpanne, die einen jederzeit treffen kann. Aus diesen Gründen haben wir im folgenden Beitrag nützliche Tipps und Anleitungen rundum das Thema Reifenwechsel für sie zusammengestellt.

Welches Werkzeug benötige ich?

Ein Handwerker ist immer nur so gut wie sein Werkzeug. Vor allem bei der Wahl des richtigen Werkzeugs gilt daher das allbekannte Motto: “Wer billig kauft, kauft teuer.” Aus diesem Grunde sollte man von Anfang bei der Neuanschaffung auf Qualität achten, denn ein gutes Werkzeug hält oft ein Leben lang und kann zudem Verletzungen vorbeugen.

Wer nicht mühsam Werkzeug für Werkzeug einzeln kaufen will sondern auf einen Schlag die wichtigsten Utensilien bereit haben will, für den bietet sich ein Werkzeugkoffer-Set an. In einigen sind bereits die notwendigen Schraubenschlüssel für den Reifenwechsel vorhanden, wie beispielsweise im von uns getesteten Set von Mannesmann. Zusätzlich zum passenden Schraubenschlüssel ist eine Drahtbürste, ein Drehmomentschlüssel und natürlich ein Wagenheber die ideale Ausstattung für ein erfolgreiches und sicheres Wechseln der Räder.

Die richtige Vorbereitung ist die halbe Miete

Der erste Schritt vor dem Positionieren des Wagenhebers ist das Anziehen der Handbremse und das leichte Lösen der vorhanden Radschrauben des zu wechselnden Rades.

Ansetzen des Wagenhebers

wagenheber-anlegen

Nun kommt der Wagenheber zum Einsatz. Hier ist zu beachten, dass der Wagenheber an der richtigen Stelle angesetzt wird.  Bei jedem Auto sind hierfür spezielle Kennzeichnungen in Form einer Einkerbung in der Nähe des Radkastens vorhanden. Achten sie auch darauf, dass der Untergrund auf dem sie arbeiten solide und fest ist.

Lösen und Markieren der Räder

schrauben-am-rad-loesen

Heben sie das Auto nun wenige Zentimeter an, bis der Reifen frei schwebt und lösen sie die Radschrauben komplett. Oft sind die Reifen ein wenig festgesetzt, hier hilft ein kleiner Schlag auf die Aussenseite des Gummis. Haben sie den Reifen erfolgreich gelöst vergessen sie nicht mit etwas Kreide darauf zu schreiben um welchen Reifen es sich handelt, z.B. HR für hinten rechts, VL für vorne links usw. So behalten sie stets den Überblick wo welcher Reifen bei einer erneuten Montage hingehört.

Montage des neuen Reifens

reifen-einfach-wechseln

Als nächstes säubern sie die meist angerosteten Schrauben mit der bereits erwähnten Drahtbürste, legen sie dann den neuen Reifen auf die Radnarbe und schrauben sie ihn leicht an um ihn zunächst grob zu fixieren. Nun muss man die Schrauben mittels des Schraubenschlüssels festdrehen und zwar immer die jeweils gegenüberliegenden  Schrauben und eine gleichmäßige Fixierung zu gewährleisten und ein Verkanten zu verhindern. Sind alle Schrauben fest, muss nun mit einem Drehmomentschlüssel der richtige Grad der Fixierung eingestellt werden. Hier ist eine Einstellung von 120 Nm üblich. Sobald er knackt, haben Sie den richtigen Punkt getroffen.  Wichtig ist es nach etwa 100km das Prozedere mit dem Anziehen der Schrauben nochmals zu wiederholen, da sich diese anfangs leicht lösen können. Befolgt man all diese Tipps, steht dem sicheren Fahrvergnügen nichts mehr im Wege.

Wir wünschen gute und sichere Fahrt!

Bildquelle: © Kimsonal und imageteam - Fotolia.com

Der Mann des Werkzeugs